Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Persönliches’ Category

Ich spiele zur Zeit gleich in zwei Rollenspielgruppen. Nicht das mit Dienstmädchenkostüm im Schlafzimmer, sondern die mit den Würfeln und den Kutten und den Menschenopfern. … Nein im Ernst: Würfel ja, das andere natürlich nicht.

Meine Abenteuer kann man auf meinem anderen Blog Tintentage nachlesen. Dort gibt es sowohl Incharaktergeschichten als auch Diskussionen über Probleme und Schwierigkeiten beim Spielen. Ich schreibe aus einer kulturell weiblich geprägten Sicht, über ein Hobby das noch als prototypisch männlich gesehen wird.

Advertisements

Read Full Post »

Panik?

Ich soll mich bis morgen entscheiden, ob ich meinen Magister machen will oder nicht. Und immer wenn ich darüber nachdenke, ist es mir erstaunlich egal. „Dann habe ich halt keinen Abschluss.“ Denke ich mir und kann wenig Schlimmes daran finden.

Umsonst studiert habe ich auch nicht, ich hatte an jeder Veranstaltung Freude und habe gerne neues gelernt. Wofür sollte ich meinen Abschluss jetzt noch brauchen, super gut wird er sicher eh nicht, dafür habe ich zu spät mit meiner Magisterarbeit angefangen und werde auch viel zu wenig lernen für meine Abschlussprüfungen. Außerdem habe ich zu lange studiert. Forschen werde ich also sicher ehh nicht können, selbst wenn mein Abschluss gut genug sein sollte, um die Promotion dranzuhängen.

Es ist irgendwie schade, irgendwie Verschwendung, eigentlich bin ich ja ein kluger Kopf, warum bin ich nur so unfassbar faul. Aber ich kann eben nicht aus meiner Haut, Ich kann nicht selbstorganisiert arbeiten und meine sozialen Beziehungen belasten, damit sie mir „in den Arsch treten“ (Macht das mal effektiv über ein halbes Jahr lang) will ich auch nicht.

Ich bin an dem Punkt, den ich bei anderen nicht verstehen konnte. Aber da ist kein Ehrgeiz, kein Wollen, kein Ziel keine Wünsche. Nur Zeit die vertrieben werden will, wie ein Ausharren, bei dem mach sich nicht bewusst machen will, dass man nicht mal auf irgendwas wartet. Denn was soll sich schon verändern.

Natürlich habe ich keine gute Alternative, aber das wird mich auch nicht dazu bringen, mir ab jetzt die Nächte um die Ohren zu schlagen, um zu arbeiten. Also warum sollte ich es versuchen, wenn es doch höchstens durchschnittlich wird und zusätzlich unangenehm ist.

Vielleicht hätte ich etwas anderes studieren sollen, vielleicht hätte ich warten und im Bachelor beginnen sollen. Vielleicht hätte ich eine Ausbildung machen sollen. Vielleicht bin ich zu arrogant und trotzig. Was tut es. Nichts. Ich bin wie ich bin. Entscheidungen sind getroffen Zeit vertan.

Ist ja auch nichts neues, Zwischenprüfung nur durch Krankheitssemester bestanden, zu spät zum Magister angemeldet… also 2 Monate kann es bei mir vorbei sein.

Lieber drehe ich der Sache den Rücken zu als durchzufallen.

Jetzt komme ich mir theatralisch so, dabei ist alles so undramatisch, passiert ja eigentlich ncihts schlimmes. Dann habe ich halt keinen Abschluss.

Read Full Post »

S1750004 S1750009 S1750010 S1750001

 

Krokusköpfchen versinken im Schnee – Ninas Garten, Mitte März

Read Full Post »

Diese Zusammelstellung verschiedenen Liedgutes, wurde von meiner Mitbewohnerin Vanessa erstellt. Ich halte dieses eher ruhige Set mit verspielten Elementen für – gerade im letzten Drittel – außerordentlich gelungen und möcht euch hier darauf aufmerksam machen.

Read Full Post »

Wie ja sicherlich einige wissen, ädere ich doch ganz gerne meine Haarfarbe und -form. Zur Zeit bastel ich an einem Kopf voller Dreadlocks in weißsilber und dunkelblond.

Dafür habe ich heute endlich –  mit einiger Hilfe –  einen Frisörartikelladen in München gefunden, der mir die dazu nötigen Materialien verkaufen konnte. Ein Teil meiner Haare ist ja schon gedreadet und der Rest soll nun diese Woche fertig werden.

Ich bin gespannt wie erfolgreich ich werde.

Ein Teil der vorhandenen Dreads in Locken

Read Full Post »

Der Kaffeesatz formt eine Galaxie in meinem Coffee-to-go-Becher.

Wenn ich ihm mir verkehrt herum auf Oberlippe und Stirn die Nase umschließend stelle und er so auf dem Kopf auf meinem Kopf steht, sehe ich wie sich ein letzter Rest Flüssigkeit in die Fugen gerettet hat und auch der Schwerkraft nicht nachgeben will. Fasziniert frage ich mich, ob ich dankbar für den Kapillareffekt sein sollte, oder ob ich mich nicht doch gefreut hätte, wenn der letzte Rest Kaffee in mein Gesicht getropft wäre. Vielleicht wäre es auch lustig gewesen auszuweichen. Von links scheint Sonnenschein durch das Papier in den Becher. Ich öffne die Lippen und halten den Becher für einen Moment zu fest, kippe meinen Kopf nach vorne und lasse den Becher in meine Hände fallen. Ich schaffe Platz für den nächsten magischen Moment.

Read Full Post »

oder manchmal bin ich stur

Als meine Klinge sanft an jahrzehntgebleichten Knochen abgleitet

und ich fallend,

sinkend

das ausdruckslose Grinsen

zwischen Wangen- und Kieferknochen betrachte,

dringt der schützende Schlag winziger Flügel in mein Ohr.

`º´

Ich hole noch einmal Luft und bereite mich vor

voll neuer Hoffnung

uneinsichtig

erneut

wiederholt

auf dem B-Knopf zu hämmern.

Read Full Post »

Older Posts »